Zf1G (12)

Die Berge sind der Sonne näher
Da braucht es keinen Helleseher
Dass ein Gedicht zum Hautverbrennen
Ein weiteres, darf ich bekennen.

Am Wanderweg brav Sonnencreme
Und doch im Tal bin ich bequem
„Dein Kopf schaut schon aus wie dein Schört,“
Hab ich mir bald drauf angehört.

So schmiert ich statt der Prävention
Dann meine After-Sun-Lotion
Und siehe da: auch sie verhindert
Dass ich komplett entstellt, behindert
Am nächsten Tag beim Paragleiten
Segle durch der Lüfte Weiten.

Jedoch die Disziplin ist hin
Und auch beim Abstieg Richtung Wien
Gibt s Faktor fünfzig nur ganz dünn.

Im Schatten noch der Hohen Wand
Hol ich mir einen Sonnenbrand
Rot schimmert meine Haut, die zarte.
*Warte

Zf1G (7)

I found myself walking the streets of B’restagi
Asking myself the question “Wen frag i
for sunscreen?, the sun’s really hot!”
By now all you readers will know the plot…
I should have brought that straw-hat from Nagy.

Für den Kontext, ohne dass ich hier beginne, Poesie zu erklären: Es ist eine Herausforderung, der ich hier erst einmal ausgewichen bin, auf indonesische Städte englische Reime zu finden. Ich hab mit doggy rumprobiert, es gäbert auch viele Hunde hier auf der Straße (durchgehend entspannte, was sympatisch ist), aber frag i ist phonologisch einfach gelungener. Für den Hutmacher ergänze ich gern, dass L. mit einem Nagy’schen Strohhut in Indonesien angekommen ist, der aber die Temperatur-Luftfeuchtigkeitskombination nicht lange ertragen hat. Und sie besteht darauf, dass man sich bei Nagy Hüte mit „Nagi“ am Telefon meldet, anstatt – wie ich nicht allein war, unverzüglich zu korrigieren – mit dem korrekten „Nådsch“. Lass mich auf den ebenfalls nur geschrieben funktionierenden Schüttelreim verweisen, der das Ausbacken von Scampi beschreibt: Erst wälzt ich es im Bierteige / Dann färbte sich das Tier beige.