Nah- und Fern-

Da ist immer einer. Immer einer von den Taxifahrern der keine Ahnung hat. Und ich geh direkt auf ihn zu und sag ihm. Und das erste, was er macht ist, dass er sich an den anderen Taxifahrer wendet und ihm mein Hotel zuruft. Der antwortet ihm, woraufhin mich mein Taxifahrer ins Taxi geleitet und erst mal losfahrt. Batumi liegt am Schwarzen Meer und an der Küste gibt s eh nur zwei Richtungen, nur eine, wenn der Bahnhof etwas außerhalb liegt. Das war alles ein bisschen schnell und die Zigarette muss noch fertiggeraucht werden, das versteh ich schon. Ob ich die Navigation andrehen kann. Leider, kein… ich überlege ein bisschen bevor ich mich auf signal festlege. Das versteht er. Gibt mir sein Telefon, dass ich dort die Navigation andrehe. Ich kann ein Telefon schon auch auf georgisch bedienen, stellt sich heraus. Die Tastatur in der App kommt dann glücklicherweise sogar auf Latein daher, also alles prima.

Währenddessen fährt der Kollege von vorher mit uns auf und ruft durch mein Fenster eine Wegbeschreibung. Ok, denk ich mir, aber so kompliziert sollte das wirklich nicht sein. Auch ohne Navigation. Das Hotel ist hinter dem Frachtbahnhof, da ist eine Straße, du wirst ja wohl wissen, wie man hinter den Frachtbahnhof kommt. Ich würde das mittlerweile hinbekommen, und ich hab mir das zweimal auf der Karte angeschaut.

Egal, die Navigation funktioniert, der Kollege kommt noch ein zweites Mal seine Wegbeschreibung zu ergänzen und dann fahren wir einfach mal die ganze Straße hinter dem Frachtbahnhof entlang, all diese Informationen offenbar ignorierend und nachdem wir an der Gegend, in der das Hotel sein soll vorbei sind, in einer Geschwindigkeit, die… naja, die schon ein bisschen zu schnell ist. Aber es ist finster und ich bin erschöpft und überhaupt vertraue ich darauf, dass er schon weiß, was er tut. Ist ja sein Job. Obwohl ich immer mehr glaube, dass der heute nur ausgeholfen hat. „Kann nix passieren, du setzt dich rein, fahrst die Leute wohin sie wollen, kriegst das Geld in die Hand. Kein Problem. Du kennst dich doch aus bei uns…“

Aber dann drehen wir um, fragen noch zwei Leute und fahren die Straße nochmal entlang. Und da ist es dann tatsächlich. Mein Taxifahrer wirkt ausgesprochen zufrieden und ich bin doch irgendwo erleichtert. Er verlangt einen Zehner. Nachdem er keinen Taxometer angedreht oder vielleicht nicht einmal gehabt hat, hab ich mir zwischendurch kurz Sorgen über eine Post-Fahrt-Preisverhandlung gemacht, aber dafür, dass ich um halb elf in der Nacht relativ flott und relativ sicher in mein Hotel gebracht wurde ist das schon ok. Ist vielleicht ein bisschen mehr, als das kostet, immerhin hat die ganze fünfstündige Zugfahrt von Tbilisi nach Batumi vierundzwanzig gekostet. Aber das ist die Bahn und ist der günstige Schienenverkehr Zeichen einer eher funktionierenden oder eher disfunktionalen Wirtschaft und Sozialsystem…?

Das Hotel ist dann auch noch eine Überraschung, weil alles relativ finster ist. Aber ein junger Mann holt mich schon von der Straße ein und ratzfatz check-in. Dass mein Zimmer ein bisschen Marmor am Boden hat und eine rote Plüschdecke, bringt mich dann erst auf den Gedanken, dass hinter dem Frachtbahnhof sicherlich traditionell eine eher rötlichtere Gegend sei. Als ich in der Beschreibung der Zimmer soundproofed gelesen hab, hab ich das kurios gefunden, aber mir nicht viel dabei gedacht, um ehrlich zu sein. Das stellt sich dann auch als eine eher selektive Schalldämpfung heraus, vielleicht ist damit bloß die Abwesenheit von Fenstern zu Nach-Draußen gemeint. Des Nachts hör ich selbst von draußen immer wieder mal einen Zug. Aber es ist sauber, der Wasserdruck und das Internet sind mehr als in Ordnung und günstig ist es auch. Kühl war s in der Nacht und weil der einzige Lichtschalter neben der Tür ist, hab ich die Heizung erst in der Früh entdeckt. Das ist komisch, aber ich hab das letzte Mal in Krabi in einem Zimmer geschlafen, in dem ich neben dem Bett einen Lichtschalter hatte und nicht vor dem Schlafengehen blind von der Tür zum Bett schlurfen musste. Das ist schon unpraktisch.

Unpraktisch as in die Abwesenheit von Duschvorhängen (oder äquivalenten Einrichtungen). Versteh ich ja, wenn s subtropische Temperaturen hat, da ist das wurscht. Aber wenngleich mir der Wetterbericht für heute sonnige zwanzig Grad voraussagt, bin ich mir nicht sicher, ob das Resultat meines morgendlichen Gepritschels bis zu meinem Aufbruch dahingetrocknet sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code